Geschichte

Das Unternehmen wurde 2000 als Nebengewerbe des Schreinermeisters Karl Jakob Gleich gegründet.


Wie ich dazu kam

Im Jahr 2002 entschloss ich mich zum Sprung in die Selbständigkeit mit meiner eigenen Werkstatt. Die Voraussetzungen waren nicht die besten, war ich doch Vater von 2 kleinen (1 1/2 und 1/2 Jahre) Kindern und alleiniger Versorger unserer Familie. Jedoch blieb bei meiner Anstellung in Dachau so viel Zeit auf der Straße liegen, dass ich mich zu diesem Schritt entschloss.


Aufbau des Maschinenparks

Die ersten Jahre waren als Ein-Mann Schreinerei nicht einfach, gerade bei Montagen und schweren Möbeleinbauten. Bald entwickelte sich ein Netzwerk aus neu gegründeten Handwerkern, die sich gegenseitig unterstützten und Hand in Hand an gemeinsamen Projekten arbeiteten.

Der Maschinenpark bestand zu Beginn nur aus 3 gebrauchten Standardmaschinen, einer Formatkreissäge, eine Stehle Tischfräse sowie einer kombinierten Hobelmaschine. Komplettiert wurde dies durch eine fahrbare Absaugung, die immer an die gerade benutzte Maschine angeschlossen werden konnte.

Im Jahr 2003 wurde die erste neue Holzbearbeitungsmaschine angeschafft: eine Langlochbohrmaschine aus dem Hause Felder. Schließlich wurde 2004 nach langer Überlegung die erste „richtige“ Holzbearbeitungsmaschine, eine Breitbandschleifmaschine mit 3 Schleifaggregaten, angeschafft.

Meilensteine in unserer Entwicklung waren wohl die Entscheidung im Jahr 2008 in neue Fertigungstechniken wie eine Homag Kantenleimmaschine und eine liegende Plattensäge zu investieren und somit unsere Produktivität erheblich zu steigern.


Die ersten Festangestellten

Im Dezember 2005 kam Herr Fischer als erster Vollzeitmitarbeiter in die Firma, der heute unser Betriebsleiter ist. Im darauffolgenden Jahr wurde der erste Auszubildende aufgenommen und ausgebildet. In den nächsten Jahren stieg die Anzahl auf den heutigen Stand von 9 Vollzeitmitarbeitern. Zeitgleich mit dem Ansteigen der Mitarbeiter wurde auch die Produktionsfläche immer wieder im elterlichen Landwirtschaftsgebäude vergrößert und ausgebaut, sodass aus der Ein-Mann Garagenschreinerei die mitarbeiterstärkste Schreinerei im Ort geworden ist.


Erweiterung des Portfolios

Gleich_055Im Jahr 2010 erhielt ich von einem bekannten Architekten den Anruf, er brauche innerhalb von 3 Wochen Rauchschutztüren für einen Museumsneubau. Normalerweise nicht zu schaffen, da die Industrie Lieferzeiten von 6 Wochen bis zu 3 Monaten hat. Am nächsten Tag unterschrieb ich die Lizenzvereinbarung mit der TSH über die Nutzung der Lizenz zur Herstellung von Rauchschutztüren. Die Türen wurden rechtzeitig gefertigt und eingebaut und wir hatten über Nacht ein neues Betätigungsfeld. Aufgrund dieser Erfahrungen war der Schritt zur Fertigung von Brandschutztüren nicht mehr weit und im Jahr 2011 erfolgte die Lizenzierung für die Feuerschutztüren T30. Gleichzeitig erfolgte der Ausbau der Möbelfertigung auf höchsten Niveau, sodass wir gewerkübergreifend Möbel und Innenausbauarbeiten aber auch Bauschreinerarbeiten wie Innen-und Außentüren anbieten und fertigen können. Wiederum aufgrund der erweiterten Produktpalette und der gesteigerten Anfragen nach Funktionstüren, entschlossen wir uns 2013 in ein 5-Achs-Bearbeitungszentrum zu investieren, das wir im Februar 2014 in Betrieb nahmen.

Mit diesen Investitionen und unseren gut ausgebildeten Fachkräften sind wir bestens aufgestellt und freuen uns auf neue Herausforderungen im Möbel und Innenausbau!


Merken

Loading